Ab ins Winterquartier

Kübelpflanzen richtig überwintern
15.11.2018

Leuchtwürfel1. Drinnen oder draußen überwintern?
Die Tage werden kürzer und kühler. Pflanzen schalten einen Gang hinunter und bereiten sich auf die winterliche Ruhephase vor. Haben Sie Kübelpflanzen auf Terrasse oder Balkon? Dann checken Sie jetzt, ob diese grünen Lieblinge ein Winterquartier benötigen. Heimische Pflanzen und Sträucher im Kübel, wie etwa Ziergräser, Buchsbäume, Hortensien, Funkien, Fetthenne oder Rosen können gut und gerne im Freien überwintern. Hier reicht es die Ballen mit trockenem Laub oder Tannenzweigen zu bedecken und sie auf Holz, Styropor oder Keramikfüße zu stellen. Vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung und rücken sie die Pflanzgefäße an eine helle, windgeschützte Stelle. Ein starker Temperaturwechsel von Sonne hin zu nächtlichen Tiefsttemperaturen schadet den Pflanzen.  

2. Für die Überwinterung vorbereiten
Mediterrane, exotische und empfindliche Kübelpflanzen mögen’s warm und sollten daher vor dem ersten Frost in ihr Winterquartier geholt werden. Doch keine Eile! Lassen sie die Pflanzen so lange wie möglich im Freien und bringen Sie sie auch im Frühjahr schnell wieder hinaus, sobald es die Witterung zulässt. Manche Gewächse verkraften den einen oder anderen kalten Tag, sobald die Temperaturen jedoch dauerhaft unter der Nullgradgrenze liegen, sind Terrasse und Balkon Tabu. Schneiden Sie vor der Einbringung kranke, erfrorene oder beschädigte Blätter und Triebe ab. Das spart Platz im Winterquartier und sorgt für weniger Verdunstung. Die Pflanzen sollten immer trocken nach drinnen gebracht werden.

3. Das richtige Winterquartier aussuchen
Hier muss das Temperatur-Licht-Verhältnis stimmen: Hinter Glas ist die Lichteinstrahlung weniger intensiv als im Freien. Daher sollte die Temperatur niedriger gehalten werden, damit die Pflanzen ihren Stoffwechsel herunterfahren. Ist die Zimmertemperatur zu hoch, arbeiten die Gewächse weiter auf Hochtouren und bekommen dabei zu wenig Licht. Die Folge: Sie vergeilen und treiben lange dünne Triebe aus.  Auch wenn Pflanzen im Winterquartier Blätter abwerfen, kann das ein Indiz dafür sein, dass die Raumtemperatur zu hoch und der Lichteinfall zu niedrig sind.  Ideal eignen sich daher ungenutzte Wintergärten oder Gewächshäuser mit einer konstanten Temperatur von 5-10 Grad. Aber auch kühle Räume, helle Kellerabteile, Garagen oder Treppenhäuser können für die Überwinterung von Kübelpflanzen genutzt werden. Manche Gewächse überwintern sogar besser in dunklen Räumen. Dabei gilt die Regel: Je kühler, umso dunkler der Raum.

4. LeuchtwürfelKübelpflanzen im Haus pflegen
Haben Sie Ihre grünen Lieblinge ins Haus geholt, dann checken Sie vor allem, welchen Flüssigkeitsbedarf die Pflanzen im Winterquartier haben. Die meisten Gewächse wollen jetzt trocken gehalten und nur sparsam bewässert werden. Stellen Sie die Pflanzen nicht zu dicht aneinander. Von Schädlingen befallene Pflanzkübel sollten separat überwintert werden. Achten Sie auch auf eine ausreichende Belüftung. Und noch ein Tipp für noch mehr Freude im Winterquartier: Warum gönnen Sie Ihrer Lieblingspflanze mit dem Umzug nach Drinnen nicht gleich ein stylishes, neues Zuhause? Ein trendiger Blumentopf aus Polyrattan, Fiberglas oder Kunststoff macht sich nicht nur auf der Terrasse gut, sondern auch in Innenräumen und kann dank geringem Eigengewicht auch leicht verrückt werden. So schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Ihre Pflanzen kommen gut über den Winter – und Sie haben auch bei Minusgraden etwas fürs Auge!
 
Pflanzkübel aus Polyrattan, Kunststoff, Fiberglas, Wasserhyazinthe und mit integrierter Beleuchtung gibt es bei point garden.