Alles über Vogeltränken

Erfahren Sie mehr über Standort, Material und Pflege
31.07.2017

Das ganze Jahr über sind Vogeltränken eine optische Bereicherung für Garten und Terrasse –  und gerade jetzt in den heißesten Wochen des Jahres eine lebenswichtige Wasserquelle für heimische Singvögel. Standort und Material wollen wohl überlegt sein und auch in punkto Pflege gibt es einige Grundregeln zu beachten. Lesen Sie mehr in unserem Themenspecial über Vogelbäder.

Vogeltraenke

Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad schwitzen nicht nur wir Menschen, auch die heimischen Singvögel sehnen sich nach kühlem Nass und haben erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Natürliche Wasserquellen werden im Zuge der Urbanisierung immer rarer – und umso wichtiger die Vogeltränken, die Naturfreunde im Garten und auf Terrassen und Balkonen aufstellen. Theoretisch reicht Amsel, Drossel, Fink und Star auch schon ein gefüllter Blumentopfuntersetzer aus Keramik für den Badespaß. Doch warum nicht das Nützliche mit ansprechender Optik kombinieren? Vogeltränken gibt es im Profilook etwa aus Steinguss, Metall oder Keramik. Mit modernen, antiken oder romantischen Designs setzen sie nicht nur optisch Akzente, sondern Gartenbesitzer dürfen sich auch auf buntes Treiben und fröhliches Gezwitscher freuen. Nützlicher Seiteneffekt: Versorgen Sie die heimischen Singvögel auf diese Weise mit Wasser, löschen sie ihren Durst weniger an ihren Kirschen oder Johannisbeeren.

Material: Frostsicher, rutsch- und standfest muss es sein

Möchten Sie etwa das ganze Jahr über Freude an heimischen Vögeln haben, dann wählen sie frostsicheres Material für ihre Tränke. Manches Terrakotta- oder Keramikteil sieht zwar gut aus, droht aber in den Wintermonaten zu zerspringen. Am besten hat das Vogelbad eine raue Oberfläche, damit die Tiere nicht ausrutschen und Halt finden. Die Tränke sollte außerdem über einen flachen Rand verfügen, nicht tiefer wie fünf Zentimeter sein und einen Durchmesser von mindestens 25 bis 40 Zentimeter haben. Legen Sie an flachen Stellen ein paar Steine in den Pool: So haben die gefiederten Freunde eine schöne Sitzfläche. Achten Sie auch auf die Standfestigkeit, damit auch tollpatschige Jungvögel hier ein Bad nehmen können.

Standort: Sichere Badefreuden im eigenen Garten

Im Prinzip können Sie Ihre Vogeltränke aufstellen, wo Sie möchten: In Hausnähe oder auch weit weg im Garten – ganz wie es Ihnen beliebt.  Ihre gefiederten Freunde kommen dann, wenn sie sich sicher fühlen und die Badefreuden genießen können. Ideal ist ein Standort im Halbschatten, vom Fenster aus einsehbar und doch in deutlicher Entfernung von Fensterflächen, an denen die Vögel verunglücken können. Besonders wichtig ist den Tieren der freie Anflug an die Badestätte. Wenn viele Katzen in der Gegend wohnen, ist eine erhöhte Vogeltränke zum Beispiel mit Standfuß ratsam. Von Hecken, Sträuchern und Gebüsch sollte der Pool mindestens drei Meter Entfernung haben, da hier Katzen und andere Räuber den Vögeln auflauern.

Pflege: Täglicher Poolservice an heißen Tagen

An heißen Tagen verdunstet das Wasser sehr schnell – dann muss öfters nachgefüllt werden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit die direkte Sonneneinstrahlung. Steigen die Temperaturen über 25 Grad empfiehlt sich täglicher Wasserwechsel. Doch in der Natur kommt auch nicht täglich der Poolboy und reinigt – also halb so wild, wenn es einmal nicht klappt. Doch bei heißem Klima keimen Bakterien schnell und können den badenden Vögeln schaden. Ansonsten reicht die Reinigung einmal wöchentlich. Dann sollten Sie das Wasser über den Rand hinweg gut durchspülen. Sehen Sie Kot oder Algen, muss  die Vogeltränke mit heißem Wasser gründlich gereinigt werden. Ihre neuen „Haustiere“ werden es Ihnen danken!

 

Vogeltränken vielen verschiedenen Designs gibt es bei point-garden.