Ein Hauch von Freiheit und Abenteuer

Mehr über den Mythos Route 66
06.03.2018

Spektakuläre Sonnenuntergänge im Nirgendwo, unendliche Weite bis zum Horizont, warmer Wüstenwind bläst um die Nase und Abenteuerlust liegt in der Luft: Alleine bei der Erwähnung der Route 66 spult sich unser Kopfkino mit vielen romantischen Assoziationen ab. Sie ist nicht die schönste, nicht die längste und auch nicht historischste Straße der USA – und doch eine Legende und für Viele ein Lebenstraum. Unser aktuelles Themenspecial zeigt, wie ein Stück Asphalt zum Mythos wurde – und wie Sie sich genau diesen in Ihr Zuhause holen.

entspannte WeihnachtenGo West!
Über 4.000 Kilometer lang führte die legendäre Route 66 einst von Chicago nach Santa Monica. Sie war in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts die erste durchgehend befestigte Straße der USA und bis 1938 komplett asphaltiert. Der einstige US-Highway 66 galt von 1926 bis in die siebziger Jahre als wichtigste Transkontinentalverbindung von Ost nach West und trug später wesentlich zum wirtschaftlichen Boom an der Westküste der USA bei. Farmer zogen entlang der Verbindungsstraße aus den dürregeplagten Regionen in Texas und Oklahoma in die fruchtbaren Landschaften Kaliforniens. Auch John Steinbecks Meisterwerk „Früchte des Zorns“ zeigt die Suche nach Glück und Neuanfang auf der Route 66. Die Oscar-prämierte Verfilmung aus dem Jahr 1941 war übrigens einer der ersten Roadmovies der Geschichte.

Get a kick on Route 66
Es folgten viele weitere Filme und TV-Produktionen, die bis heute zur romantischen Verklärung der Route 66 beitragen. Peter Fonda und Dennis Hopper etwa als Hippie-Biker im Kultfilm „Easy Rider“ oder die TV-Serie „Route 66“ aus den 1960er Jahren. Auch der Disney-Animationsfilm „Cars“ spielt wieder einmal auf der legendären Route 66. Der Duft von Abenteuer, unkonventionellem Leben und Aufbruchsstimmung inspirierte darüber hinaus auch unzählige Musiker. Der berühmte Song „Route 66“ von Nat King Cole aus dem Jahre 1946 etwa beschwört den Mythos: Setz dich einfach ins Auto, fahr einige hundert Meilen westwärts und unter Garantie erlebst du unterwegs viele neue Anregungen („Kicks“) für dein Leben…

Vom Niedergang zur Legende
Zunehmender Verkehr zwang die Straßenplaner immer wieder Teilstücke der 66 umzulegen. In den 1980ern musste die legendäre Route 66 mehreren vierspurigen Interstate-Highways weichen. Doch mit Schlaglöchern und bewuchertem Asphalt kam die Verklärung der Straße. Ein Friseur aus Arizona gründete den ersten Route-66-Fanclub, dem zahlreiche Vereine zum Schutz des legendären Highways folgten. Heute ist die „Historic Route 66“ wieder in Teilstücken befahrbar und gilt als nationales Kulturgut. Man findet vielerorts nostalgische Tankstellen, Motels oder Drive-In-Restaurants und fühlt sich in die 1950er Jahre zurückversetzt. Übrigens: Die erste Tankstelle der USA eröffnete bereits 1905 an einem Teilstück der Route 66.

Kult für Zuhause: Route 66-Möbel
Na, Lust auf Abenteuer bekommen? Dann schnappen Sie sich einen der legendären Route-66-Filme oder fahren einmal im dreiminütigen Zeitraffer entlang der Kultroute von Illinois nach Kalifornien. Richtiges Highway-Feeling holen Sie sich mit Vintage-Möbeln im Route 66-Look in Ihr Zuhause: Wie wäre es etwa mit einer nostalgischen Zapfsäule als CD-/DVD-Schrank? Hier findet Ihre Musikkollektion und die Roadmovies einen stylishen Aufbewahrungsort. Egal ob schwarz, rot, grün, blau oder gelb: Bei point-home gibt es an die 50 verschiedene Zapfsäulen im Vintage-Stil der Route 66. Alternativ bieten sich auch nostalgische Getränkeautomaten als trendige Aufbewahrungsmöbel für die Lieblingsplatten an. Oder gleich eine Jukebox wie im American Diner aus den 1950er Jahren? In dem handgefertigten Vollholzmöbel ertönt zwar keine Musik auf Knopfdruck, aber hinter der Tür können Sie ihre Lieblings-CDs sauber und ordentlich lagern. Übrigens. Auch als Wandschmuck macht das Vintage-Design der Route 66 einiges her.

Also: Los geht’s auf Ihre persönliche Route 66!

Eine breite Auswahl an Route-66-Vintage-Möbeln gibt es bei point-home.